Corona-Pandemie: Keine Weinfeste bis mindestens 31. August

Corona-Pandemie: Keine Weinfeste bis mindestens 31. August

„Weinfeste und ähnliche Veranstaltungen können in diesem Jahr nicht in ihrer gewohnten Form stattfinden“, bedauert Landrat Dietmar Seefeldt: „Das wurde gestern durch den Beschluss aus der Telefonschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder bestätigt“. Wegen der immer noch gegebenen Unsicherheit des Infektionsgeschehens sei davon auszugehen, dass dies auch mindestens bis zum 31. August so bleiben wird. Der Landrat hat sich heute im Rahmen einer Telefonkonferenz mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern über dieses Thema beraten.

„Wir können uns alle nicht vorstellen, wie in diesem Jahr ein Weinfest wie wir es kennen, stattfinden soll. Auch nach dem 31. August wird dies voraussichtlich nicht möglich sein. Dennoch ist es schwierig, zum jetzigen Zeitpunkt eine Aussage für das komplette Jahr zu treffen“, so Seefeldt. „Wir müssen von Zeitpunkt zu Zeitpunkt schauen, was möglich ist. Wir müssen die Entwicklung abwarten, sehen, wie sich die Infektionszahlen entwickeln und wie die Vorgaben des Landes zum jeweiligen Zeitpunkt sind.“

Für Weinfeste und Veranstaltungen seien im Jahresverlauf kreative Ideen gefragt, in welcher Weise diese eventuell möglich sein könnten. Hierzu gibt es bereits Gespräche mit dem Verein Südliche Weinstrasse e.V.. Das erste virtuelle „Weinfest für Dehäm“, das der Verein am 17. April live gestreamt hat, verfolgten über 2700 Zuschauer aus ganz Deutschland live im Netz. Und die dazugehörige „Weinfestkiste“ mit kulinarischen und regionalen Köstlichkeiten, die bei einem Weinfest nicht fehlen dürfen, waren innerhalb kürzester Zeit ausverkauft.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen